Arbeits­wei­se

Wie ich arbei­te.

Bei Pri­vat­kun­den

Arbeits­wei­se

Alles Reden ist sinn­los, wenn das Ver­trau­en fehlt“ Franz Kaf­ka.

Ver­trau­en ist der Schlüs­sel für eine gute Zusam­men­ar­beit. In einem unver­bind­li­chen Erst­ge­spräch wird gemein­sam ermit­telt, ob man mit­ein­an­der arbei­ten möch­te und kann. Erst wenn bei­de Par­tei­en davon über­zeugt sind, dass eine Zusam­men­ar­beit mög­lich ist, wird ein offi­zi­el­ler geschäft­li­cher Ver­trag geschlos­sen und wir kön­nen mit der eigent­li­chen Arbeit begin­nen.

In der ersten Sit­zung wird eru­iert was der Kon­text ist, wel­che Zie­le ange­strebt wer­den, wel­che Res­sour­cen bereits vor­han­den sind. Mein Coa­ching-Ansatz ist syste­misch lösungs­ori­en­tiert. Ich betrach­te das gan­ze System des Klienten/der Kli­en­ten und gehe mit dem/den Kun­den auf Ent­deckungs­rei­se nach Res­sour­cen, die wert­voll für eine Lösungs­fin­dung sein könn­ten. Ich bin Pro­zess-Beglei­te­rin und ver­su­che durch geeig­ne­te kogni­ti­ve und intui­ti­ve Inter­ven­tio­nen, den Coa­chee (den Kun­den) in sei­ner eige­nen Lösungs­fin­dung zu unter­stüt­zen. Coa­ching ist nach­hal­tig, wenn der Coa­chee sel­ber sei­ne eige­ne Form der Lösung oder des Lösungs­rau­mes im Such­pro­zess fin­det, weil es ihn dann befä­higt, ähn­li­che Situa­tio­nen in der Zukunft selbst zu bewäl­ti­gen und neue Lösun­gen zu kre­ieren. Das gilt sowohl im Ein­zel­set­ting, als auch im orga­ni­sa­tio­na­len Set­ting (Füh­rungs­kräf­te, Teams).

Tem­po, Art des Zusam­men­ar­bei­tens (Coa­ching-Sit­zun­gen, Work­shops, Trai­nings, Ana­ly­sen), Dau­er, Ort und Daten, wer­den gemein­sam fest­ge­legt.

Sit­zun­gen, die kurz­fri­stig von dem Kli­en­ten nicht min­de­stens 24 Stun­den vor dem ver­ein­bar­ten Sit­zungs­ter­min, oder bei «no-Show» abge­sagt wer­den, müs­sen von mir in Rech­nung gestellt wer­den. Ich wei­se auf die­sen Ver­trags­punkt aus­drück­lich hin.

Arbeitsweise